Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(2): 129-134
DOI: 10.1055/s-0029-1243204
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MRT-Volumetrie der Mamma zur Kontrolle der Fettresorptionsrate nach autologem Lipotransfer

The Use of Mamma MRI Volumetry to Evaluate the Rate of Fat Survival after Autologous LipotransferC. Herold1 , K. Ueberreiter2 , F. Cromme2 , M. N. Busche1 , P. M. Vogt1
  • 1Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Hannover
  • 2Asklepios Klinik Birkenwerder, Abteilung für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Birkenwerder
Further Information

Publication History

eingereicht 3.8.2009

akzeptiert 9.11.2009

Publication Date:
01 February 2010 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Autologer Lipotransfer erfährt seit einigen Jahren eine Renaissance. Angaben über den Erhalt des injizierten Fettgewebes beruhen zurzeit auf Schätzungen durch den Operateur. Für die objektive Beurteilung der Methode ist eine reproduzierbare und möglichst exakte Volumenmessung prä-, und postoperativ unerlässlich.

Patienten und Methoden: An sechs bilateral mit Silikonimplantaten augmentierten Patientinnen wurden die Implantate MRT volumetrisch vermessen und mit den Implantatpässen abgeglichen. Hierzu wurde die BrainLab© I Plan Software verwendet. Anschließend wurde die Methode an weiteren zehn Patientinnen zur Kontrolle der Fettresorptionsrate nach autologem Lipotransfer durch mittels Wasserstrahl Liposuction (BEAULI Verfahren) gewonnenen Fettzellen angewendet.

Ergebnisse: Bei Vergleich der MRT-volumetrisch gewonnenen Werte der 12 Implantate mit den Angaben der offiziellen Implantatpässe ergab sich eine hohe Genauigkeit der Methode. Es lag ein durchschnittliches Verfehlen des offiziellen Implantatvolumens von lediglich 2,1±1,5% vor. Bei Vergleich der MRT-volumetrisch errechneten Werte der Mammae der zehn mit autologem Lipotransfer augmentierten Patientinnen präoperativ und sechs Monate postoperativ ergab sich ein durchschnittlicher Volumengewinn von 147±18 ml. Es ist in diesem Patientengut sechs Monate nach Lipotransfer durchschnittlich 72±11% des transplantierten Fettvolumens erhalten geblieben.

Schlussfolgerung: Die MRT-Volumetrie ist eine geeignete Methode zur schnellen, reproduzierbaren und für Untersucher und Patientin komfortablen Volumenbestimmung von Brustgewebe. Insbesondere nach autologem Lipotransfer, wo regelmäßig MRT Untersuchungen zur Kontrolle des Ergebnisses durchgeführt werden und um mögliche Komplikation ausschließen zu können, ist die zusätzliche Nutzung der digitalen Datensätze zur Kontrolle des Erhaltes des injizierten Fettgewebes einladend und aufgrund der, wie mit dieser Studie gezeigt, hohen Exaktheit gut geeignet.

Abstract

Introduction: Autologous lipotransfer is becoming more and more popular in plastic surgery. Until now the rate of fat survival was merely estimated by the surgeon and no proven data exist. To assess this surgical method a reproducible and exact tool for volume analysis is necessary.

Patients and Methods: The volume of silicone implants was calculated in six healthy patients with silicone breast augmentation using the BrainLab© I Plan Software. In the same technique volumetry was performed in 10 patients before and six months after autologous lipotransfer using the water-jet assisted liposuction (BEAULI) to harvest the fat tissue.

Results: Comparison of the implant volumes calculated with MRI volumetry with the official volumes given by the manufacturer showed a very low mean deviation of 2.1±1.5%. Preoperative and postoperative MRI volumetry in patients after autologous lipotransfer revealed a mean volume augmentation of 147±18 mL. In these patients 72±11% of the transplanted fat tissue persisted in the area of injection six month after surgery.

Conclusion: MRI volumetry is a useful tool for the fast, exact and reproducible volume analysis of breast tissue. Especially after autologous lipotransfer, where MRI examinations are performed on a regular basis to exclude possible complications, the use of these data to evaluate the rate of fat tissue survival is appealing and due to the high exactness of the method also reasonable.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Christian Herold

MHH, Abteilung für Plastische

Hand und Wiederherstellungschirurgie

Carl Neuberg Straße 1

30625 Hannover

Email: christianherold@gmx.de