OP-JOURNAL 2005; 21(2): 134-142
DOI: 10.1055/s-2007-977764
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Alterstraumatologie - Frakturen des Ellenbogengelenkes

Bastian Marquaß, Christoph Josten
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Das Ellenbogengelenk trägt wesentlich zur Eigenständigkeit des alten Menschen bei. Eine Fraktur in diesem komplexen Gelenk stellt daher nicht nur für den Chirurgen eine ernsthafte Herausforderung dar. Bei der Versorgung müssen im Gegensatz zum jüngeren Patienten Faktoren wie ein reduzierter Allgemeinzustand, Grunderkrankungen, eine häufigere Gelenkbeteiligung und gerade bei Frauen eine vorliegende Osteoporose/Osteopenie berücksichtigt werden. Dennoch gelten nahezu dieselben Konzepte wie beim jüngeren Patienten. Unterschiede ergeben sich im Einsatz von winkelstabilen Implantaten im osteoporotischen Knochen oder bei der Implantation einer primären Totalendoprothese bei komplexen distalen Humerusfrakturen mit mehrfragmentärer Gelenkbeteiligung. Eine Ruhigstellung wird vom älteren Patienten in der Regel nur schlecht toleriert und so sollte gerade wegen des Alters und vor dem Hintergrund guter Ergebnisse in jüngsten Studien eine Osteosynthese angestrebt werden.