Geburtshilfe Frauenheilkd 2004; 64(7): 711-718
DOI: 10.1055/s-2004-821005
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erfahrungen mit der Buprenorphineinstellung und anschließenden Dosisreduktion im Vergleich zu L-Methadon bei schwangeren Opiatabhängigen

Experience with Buprenorphine Induction and Subsequent Dose Reduction as Compared to Treatment with L-Methadone in Pregnant Opiate AddictsJ.-P. Siedentopf1 , M. Nagel1 , M. Eßer1 , S. Casteleyn1 , J. W. Dudenhausen1
  • 1Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Infektionsambulanz, Klinik für Geburtsmedizin (Direktor: Prof. Dr. med. J. W. Dudenhausen, Leiterin: Dr. med. S. Casteleyn), Berlin
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingang Manuskript: 4. März 2004

Akzeptiert: 8. Mai 2004

Publikationsdatum:
07. Juli 2004 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Durch die Einführung von Buprenorphin (BUP, Subutex®) in die Substitutionstherapie von opiatabhängigen Schwangeren fand eine Bereicherung der Therapiemöglichkeiten statt. Die bisher veröffentlichten Ergebnisse zur Buprenorphinsubstitution in der Schwangerschaft beinhalteten keine Auswertung der Umstellungsphase und gaben nur unzureichende Hinweise zum Vorgehen bei der Buprenorphinumstellung von mit Heroin oder Methadon substituierten Schwangeren.

Material und Methodik: Seit der Einführung von BUP in das Therapiespektrum der Infektionsambulanz der Klinik für Geburtsmedizin der Charité im Juni 2000 wurden von insgesamt 114 opiatabhängigen Schwangeren 33 (29 %) in der Schwangerschaft mit BUP substituiert. 27 dieser Patientinnen wurden durch die Ambulanz auf BUP umgestellt, 6 Patientinnen waren bereits mit BUP substituiert. Von den 114 Patientinnen wurde eine Vergleichsgruppe mit 56 opiatabhängigen Patientinnen (49,1 %) ausgewählt, bei denen entsprechend unserer Einschlusskriterien eine Buprenorphinumstellung in der Schwangerschaft möglich gewesen wäre, eine Umstellung jedoch nicht durchgeführt wurde. Die vorliegende Analyse vergleicht die geburtsmedizinischen und neonatalen Ergebnisse von mit BUP substituierten Schwangeren mit den Ergebnissen bei Methadon- (L-Polamidon®-) Substitution.

Ergebnisse: In der statistischen Analyse zeigen die beiden Vergleichskollektive keine signifikanten demografischen oder anamnestischen Unterschiede, auch der Anteil von Schwangeren mit Beigebrauch ist vergleichbar. Geburtsmedizinische Parameter zeigen ebenfalls keine signifikanten Unterschiede. Wichtigstes Ergebnis ist eine signifikant verkürzte Liegedauer der Kinder nach BUP-Substitution im Vergleich zum Methadon-Kollektiv.

Schlussfolgerung: Die Buprenorphinumstellung in der Schwangerschaft gelingt unter Beachtung einiger dargestellter Besonderheiten problemlos. Patientin und Neugeborenes können von geringeren Entzugssymptomen profitieren. Die Interpretation unserer Daten macht dennoch deutlich, dass BUP nicht für jede Patientin und nicht in jedem Fall das geeignete Substitutionsmedikament ist.

Abstract

Purpose: With the introduction of buprenorphine (BUP, Subutex®) for the treatment of pregnant opiate addicts the therapeutical spectrum for these patients was enhanced. Current publications showed advantages of BUP compared to methadone but did not explain how the switching of substances could be accomplished. We have evaluated our data to give recommendations on the use of buprenorphine in pregnancy.

Material and Methods: Since the introduction of BUP in our therapeutic concept in June 2002 we have treated a total of 114 pregnant opiate addicts. 33 (29 %) of the patients were substituted with BUP. Out of the group of patients not treated with BUP we selected a control-group of 56 patients (49.1 %) that met our criteria for BUP treatment but did not switch to BUP for various reasons. The analysis presented here compares obstetrical and neonatological data between the BUP and methadone (L-Polamidon®) group.

Results: The statistical analysis shows no significant difference with respect to demographical and obstetrical parameters between the two groups. The number of women with additional consumption of illegal substances is comparable as well. The most important difference is a significantly shorter duration of neonatal care for the group of BUP-exposed neonates compared to the methadone group.

Conclusion: Treatment of pregnant opiate addicts with the help of a substitution therapy with buprenorphine is easily accomplished if certain precautions are met. The patient and the newborn benefit from fewer withdrawal symptoms. Interpretation of our data shows that despite the promising data not all patients benefit from a change to BUP.

Literatur

Dr. med. Jan-Peter Siedentopf

Infektionsambulanz
Klinik für Geburtsmedizin
Charité Campus Virchow-Klinikum

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

eMail: Infektionsambulanz@charite.de