Gesundheitswesen 2019; 81(01): 9-16
DOI: 10.1055/s-0043-102182
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eine neue Berufsgruppe kommt in der Praxis an: Erste Erkenntnisse über Einsatzgebiete, Tätigkeiten und Gehalt von Physician Assistants/Arztassistenten in Deutschland

First Insights into Scope of Practice and Salary of Physician Assistants, A New Healthcare Profession, in Germany
Tanja Marschall
1  Physician Assistant/Arztassistenz, Fachbereich Gesundheit, Duale Hochschule Baden- Württemberg (DHBW) Karlsruhe, Karlsruhe
,
Marcus Hoffmann
1  Physician Assistant/Arztassistenz, Fachbereich Gesundheit, Duale Hochschule Baden- Württemberg (DHBW) Karlsruhe, Karlsruhe
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Seit 2010 wird an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Karlsruhe der Studiengang Physician Assistant/Arztassistenz (PA) angeboten. Tätigkeiten, Einsatzbereiche und gehaltliche Eingruppierungen der Absolventen im Anschluss sind bisher nur unzureichend bekannt. Ziel der vorliegenden Studie war es Informationen hierüber zu erhalten.

Methoden Alle Absolventen (2 Jahrgänge, n=27) sollten schriftlich befragt werden. Der hierfür entwickelte Erhebungsbogen umfasste 37 Fragen u. a. zur aktuellen Beschäftigungssituation, Tätigkeiten, Gehalt und zur Zufriedenheit mit Studium und Beruf. Es erfolgte eine deskriptive Analyse der Daten mittels SPSS.

Ergebnisse 25 Absolventen beteiligten sich an der Erhebung (96,1%); das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 32,2 Jahren (25–53 Jahre). 88% (n=22) waren als PA eingestellt, die meisten arbeiteten in der Inneren Medizin (n=11) oder der Chirurgie (n=9). Tätigkeiten, die häufig bzw. sehr häufig von den PA durchgeführt werden sind Vorbereitung von Entlassdokumenten, Übernahme einer Koordinationsfunktion im therapeutischen Team, aber auch die Mitwirkung bei Anamnese und körperlicher Untersuchung. Bei zwei Drittel der Befragten lag bei einer Vollzeittätigkeit das monatliche Bruttogrundgehalt über 3000 Euro. Insgesamt fanden 77,3% (n=17) der Absolventen ihre aktuelle Situation zufriedenstellend bzw. sehr zufriedenstellend.

Schlussfolgerung Die Absolventen der DHBW fügen sich offensichtlich hinsichtlich ihres Tätigkeitsspektrums und der Gehaltsstruktur gut in das Personalgefüge der Kliniken ein. Weitere Studien zur Akzeptanz dieser in Deutschland neuen Berufsgruppe sowie zur Abgrenzung zu etablierten Gesundheitsfachberufen folgen.

Abstract

Background In 2010, the first government-approved physician assistant (PA) program was introduced at the Baden-Wuerttemberg Cooperative State University Karlsruhe (DHBW). There are not sufficient data regarding the scope of practice and salary of our graduates. Therefore, the aim of the present study was to obtain information regarding these.

Methods The survey included all graduates (2 classes, n=27). A specific questionnaire was developed, including 37 questions e. g. on the current employment status, scope of practice, salary and job satisfaction regarding the PA program and career. A descriptive analysis of the data was carried out using SPSS.

Results 25 graduates participated in the survey (96.1%); the average age of participants was 32.2 years (25–53 years). 88% (n=22) were employed as a PA, most of them worked in internal medicine (n=11) or surgery (n=9). Responsibilities that are often or very often assigned to the PAs are preparing final documents, taking over a coordinating role in the therapeutic team, as well as participation in taking patient medical history and conducting physical examinations. In two-thirds of respondents, the gross monthly base salary (full-time position) was about 3000 euros. 77.3% (n=17) of graduates were generally satisfied or very satisfied with their current situation.

Conclusions It appears that graduates of the DHBW are well integrated into the staff structure of hospitals, as far as the scope of practice and average salary are concerned. Further studies on the integration of this new profession in Germany and on their extended scope of practice in comparison to established healthcare professions will be conducted.