Gesundheitswesen 2016; 78(07): e23-e29
DOI: 10.1055/s-0041-110523
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Alters- und geschlechtsspezifische Kosten sowie die Versorgung mit medikamentösen Therapien von ADHS-Patienten

Age- and Gender-specific Costs as Well as Drug Therapies of ADHD Patients
M. Klora
Leibniz Universität Hannover, Center for Health Economics Research Hannover (CHERH), Hannover
,
J. Zeidler
Leibniz Universität Hannover, Center for Health Economics Research Hannover (CHERH), Hannover
,
D. Lublow
Leibniz Universität Hannover, Center for Health Economics Research Hannover (CHERH), Hannover
,
R. Linder
Techniker Krankenkasse, WINEG, Hamburg
,
F. Verheyen
Techniker Krankenkasse, WINEG, Hamburg
,
J.-M. G. von der Schulenburg
Leibniz Universität Hannover, Center for Health Economics Research Hannover (CHERH), Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 December 2015 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel der Arbeit: Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) stellt eine der am häufigsten diagnostizierten psychischen Störungen bei Kindern und Jugendlichen dar. Persistenzraten von bis zu 60% zeigen zudem die Bedeutung der Krankheit bis in das Erwachsenenalter. Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Behandlungskosten von ADHS-Patienten in einer detaillierten Altersschichtung auch für die erwachsenen Erkrankten aufzeigen. Die Versorgungssituationen wird zudem im Bereich der Medikation sowie Ergotherapie und multimodalen Behandlung dargestellt. Weiterhin soll retrospektiv überprüft werden, ob Methylphenidat bereits vor seiner Zulassung für Erwachsene im Jahr 2011 zur Behandlung von erwachsenen ADHS-Patienten eingesetzt wurde.

Methoden: Grundlage waren GKV-Routinedaten der Techniker Krankenkasse. Einschlusskriterien waren eine gesicherte ambulante ADHS-Diagnose oder stationäre Hauptdiagnose jeweils in den Jahren 2006–2008 sowie eine durchgängige Versicherungsdauer in diesen Jahren. Die Daten der einzelnen Versorgungsbereiche wurden mithilfe eines Kontrollgruppendesigns analysiert (1:3). Kostendifferenzen wurden ebenso untersucht wie die Odds Ratios der Komorbiditätenbelastung und Arzneimittelprävalenzen für Atomoxetin und Methylphenidat.

Ergebnisse: 77,9% der 21179 identifizierten ADHS-Patienten waren männlich und das durchschnittliche Alter betrug 16,5 Jahre (±11,1). Die durchschnittlichen Gesamtkosten über alle Patienten bezifferten sich auf 2 032 € (±4 112). Die Odds Ratio lag für die Indikation umschriebener Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten am höchsten (15,4) und unterschied sich dabei zwischen den Geschlechtern (W: 24,0 vs. M: 14,2). Die Verordnungsprävalenz bezogen auf die untersuchten Arzneimittel war bei den männlichen Patienten höher als bei den weiblichen (bei Atomoxetin: 7,2 vs. 5,9% und bei Methylphenidat: 59,1 vs. 48,4%).

Schlussfolgerungen: Diese Studie liefert wichtige Erkenntnisse zur Bedeutung des erwachsenen ADHS-Kollektivs. Es konnten steigende Kosten bei den erwachsenen ADHS-Patienten nachgewiesen werden. Zudem erfolgte eine Medikation der über 18-Jährigen mit Methylphenidat, so dass die Verschreibungsrealität bereits vor 2011 einen Einsatz dieses Wirkstoffs für Erwachsene abbildet und die Zulassung im Rahmen einer gesteigerten Handlungssicherheit für die Ärzte konsequent war.

Abstract

Backround and Objectives: Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) is one of the most commonly diagnosed mental disorders in children and adolescents. The rate of persistence into adulthood varies up to 60% and shows the importance of the disease. Here we present age-stratified cost information on adult patients, as well as data on occupational therapy, medication and multimodal treatment. Furthermore, we also investigated retrospectively if methylphenidate was prescribed for adults already before its approval in 2011.

Methods: Claims data of a major German insurance fund (Techniker Krankenkasse) was available. Inclusion criteria were patients with ADHD diagnosis, either hospitalized or treated on an outpatient basis in 2006, 2007 and 2008 and insured over this period. This enabled identifying this disease as chronic. The data were analyzed as part of a control group design (1:3). Cost differences were examined as also the odds ratios for the burden of comorbidities and use of atomoxetine and methylphenidate.

Results: 77.9% of the identified ADHD patients were male (mean age: 16.5 years ±11.1). The mean total costs of patient treatment were € 2,032 (±4,112). The odds ratio was highest for the indication developmental disorders of scholastic skills (15.4) and differed between the sexes (female: 24.0 vs. male: 14.2). Drug prescription was higher in male than in female patients (atomoxetine: 7.2 vs. 5.9% and methylphenidate 59.1 vs. 48.4%).

Conclusions: This study provides important insights into the importance of the adult ADHD collective. There were increasing resource consumption identified in adult ADHD patients. In addition, methylphenidate was used off-label for treating adults already before 2011 and its approval in 2011 provided increased certainty for physicians regarding prescription of this drug.

Zusatznutzen im Internet