TumorDiagn u Ther 2013; 34(6): 330-338
DOI: 10.1055/s-0033-1350593
Thieme Onkologie aktuell
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Reproductive Factors and Risk of Ovarian Cancer

Reproduktive Faktoren und das Ovarialkarzinomrisiko
S. Schüler
1  Universitätsfrauenklinik Regensburg, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg
,
M. Ponnath
1  Universitätsfrauenklinik Regensburg, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg
,
C. Lattrich
1  Universitätsfrauenklinik Regensburg, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg
,
O. Ortmann
1  Universitätsfrauenklinik Regensburg, Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 25 April 2013
revised 03 May 2013

accepted 07 May 2013

Publication Date:
20 September 2013 (online)

Abstract

Ovarian epithelial cancer (OEC) is the most lethal gynaecological malignancy and the sixth most common cancer among women in industrialised countries. This review summarises the current knowledge on the role of reproductive factors for the development of OEC. Recent studies have shown that OECs represent a diverse group of cancers. This is partly reflected in the results of epidemiological and clinical studies which have investigated the impact of various reproductive factors on the risk of developing OEC. Fewer ovulatory cycles, parity and lactation were found to decrease the risk for OEC, whereas the association between infertility and ovarian cancer has not yet been fully elucidated and further investigation is required. None of the proposed hypotheses on the development of ovarian cancer fully explains the epidemiological and clinical findings of the association between reproductive factors and OEC development. Further research is warranted which would focus more on the clinical and genetic diversity of OECs to obtain a better understanding of the pathogenesis.

Zusammenfassung

Das epitheliale Ovarialkarzinom ist das gynäkologische Malignom mit der höchsten Letalitätsrate und die sechsthäufigste Krebserkrankung der Frau in den Industrieländern. Diese Übersichtsarbeit fasst die aktuellen Kenntnisse zur Rolle reproduktiver Faktoren bei der Entwicklung von Ovarialkarzinomen zusammen. Aktuelle Studien zeigen, dass es sich bei Ovarialkarzinomen um heterogene Tumoren handelt. Dies wird teilweise auch in Resultaten epidemiologischer und klinischer Studien reflektiert, welche die verschiedenen Effekte reproduktiver Faktoren auf das Ovarialkarzinom untersuchten. Für eine kurze Lebensspanne mit menstruellen Zyklen, Parität und Laktation wurde eine negative Assoziation mit dem Ovarialkarzinomrisiko gezeigt, wohingegen der Zusammenhang zwischen Infertilität und Ovarialkarzinomen nicht gänzlich geklärt ist. Keine der bisher formulierten Hypothesen zur Entwicklung von Ovarialkarzinomen kann die epidemiologischen und klinischen Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen reproduktiven Faktoren und der Ovarialkarzinomentwicklung eindeutig erklären. Weitere wissenschaftliche Bemühungen sind erforderlich, die mehr Gewicht auf die genetische Vielfalt von Ovarialkarzinomen legen, damit ein detailliertes Verständnis ihrer Pathogenese erreicht werden kann.