Fortschr Röntgenstr 2013; 185(8): 720-725
DOI: 10.1055/s-0033-1335323
Qualität/Qualitätssicherung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Long-Term Efficacy of a Mini-Course in Radiation-Reducing Techniques in Invasive Cardiology

Langzeitwirksamkeit eines Minikurses in strahlenreduzierender Arbeitsweise in der invasiven Kardiologie
E. Kuon
1  Abteilung für Kardiologie, Klinik Fränkische Schweiz, Ebermannstadt
,
K. Empen
2  Abteilung für Innere Medizin B, Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald
,
K. Weitmann
3  Institut für Versorgungsmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald
,
A. Staudt
4  Abteilung für Kardiologie und Angiologie, Helios Kliniken, Schwerin
,
A. Hummel
2  Abteilung für Innere Medizin B, Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald
,
M. Dörr
2  Abteilung für Innere Medizin B, Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald
,
T. Reffelmann
2  Abteilung für Innere Medizin B, Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald
,
W. Hoffmann
3  Institut für Versorgungsmedizin, Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald
,
S. B. Felix
2  Abteilung für Innere Medizin B, Ernst-Moritz-Arndt Universität, Greifswald
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

11 December 2012

07 March 2013

Publication Date:
21 May 2013 (online)

Abstract

Purpose: To validate the long-term efficacy of a 90-min. educational mini-course in less-irradiating cardiac interventional techniques.

Materials and Methods: Before, two months after, and two years after the mini-course (periods I, II, and III), we analyzed the following radiation dose parameters for ten coronary angiographies (CA), performed by each of 7 cardiologists: total dose-area product (DAP), radiographic and fluoroscopic DAP fractions, number of radiographic frames and runs, and fluoroscopy time.

Results: The median patient DAP for periods I, II and III was 31.4, 15.8 and 8.5 Gy × cm2, respectively. The long-term effect was related to shorter median fluoroscopy times (180, 172, and 120 s), shorter (57, 52, and 45) and fewer (12, 12, and 10) radiographic runs, consistent collimation and restriction to an adequate image quality. Both radiographic DAP/frame (28.7, 17.0, and 18.4 mGy × cm2) and fluoroscopic DAP/second (45.7, 24.2, and 10.0 mGy × cm2) decreased significantly. The multivariate linear regression analysis confirmed the increasing efficacy of the mini-course itself (–44.6 and –60.7 %), and revealed a decreasing influence of the interventionalist’s experience (–8.6 % and –4.9 % per 1,000 CAs, lifelong performed until the mini-course). The number of CAs performed after the mini-course did not influence the long-term DAP results.

Conclusion: The presented educational mini-course allows a significant, long-lasting, and apparently ongoing reduction of patient radiation exposure due to CA. A self-surveillant documentation of relevant radiation parameters is well suited to monitor and improve each operator’s individual long-term radiation-reducing efforts.

Zusammenfassung

Ziel: Validierung der Langzeitwirksamkeit eines 90-minütigen Minikurses in strahlenreduzierender Arbeitstechnik in der invasiven Kardiologie.

Material und Methoden: Vor, 2 Monate und 2 Jahre nach dem Minikurs (Periode I, II und III) wurden folgende Dosisparameter analysiert, erhoben durch 7 Kardiologen im Verlauf von je 10 Koronarangiografien: Dosisflächenprodukt (DFP), radiografischer und fluoroskopischer DFP-Anteil, Anzahl radiografischer Bilder und Serien, und Durchleuchtungszeit.

Ergebnisse: In Periode I und II betrug das mediane Patienten-DFP 31,4 bzw. 15,8 Gy × cm2 und sank bis Periode III nochmals auf 8,5 Gy × cm2. Dieser Langzeiteffekt war verbunden mit einer kürzeren medianen Durchleuchtungszeit (180, 172 bzw. 120 Sekunden), weniger (12, 12, 10) und kürzeren (57, 52, 45 Bilder/Serie) Serien, sowie besserer Einblendung und Beschränkung auf hinreichende Bildqualität: radiografisches DFP/Bild (28,7, 17,0 bzw. 18,4 mGy × cm2) wie fluoroskopisches DFP/Sekunde (45,7, 24,2 bzw. 10,0 mGy × cm2) sanken signifikant. Die multivariate Regressionsanalyse bestätigte die zunehmende Effektivität des Minikurses von Periode II (–44,6 %) auf III (–60,7 %). Gleichzeitig sank der Einfluss der interventionellen Erfahrung der Untersucher (–8,6 % bzw. –4,9 % pro 1000 Koronarangiografien, jeweils durchgeführt bis zum Kurs). Die Anzahl der Koronarangiografien nach dem Kurs beeinflusste die Langzeitergebnisse nicht.

Schlussfolgerung: Das vorgestellte Kursprogramm ermöglicht im Langzeitverlauf eine signifikante, nachhaltige und fortschreitende Reduktion der Patientendosis in der diagnostischen Koronarangiografie. Eine selbstkontrollierende Dokumentation relevanter Dosisparameter ist bestens geeignet, individuelle strahlenhygienische Bemühungen der Untersucher zu überwachen und zu verbessern.