TumorDiagn u Ther 2013; 34(5): 244
DOI: 10.1055/s-0032-1319714
Aktuell referiert
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Endometriumkarzinomen – Bedeutung von MRT, PET / CT und Ultraschall im Vergleich zum präoperativen Staging

Further Information

Publication History

Publication Date:
20 August 2013 (online)

Die Therapie des Endometriumkarzinoms (EK) ist in erster Linie operativ. Das Ausmaß der Operation wird durch präoperative Stadieneinteilung und das Metastasierungsrisiko definiert. Das Risiko für Metastasen bzw. für ein schlechtes Outcome wird durch die myometrale Invasionstiefe (MI), den Zervixbefall (ZB), die Gradeinteilung, den histologischen Typ und den Lymphknotenbefall geschätzt. Die Herausforderung liegt darin, die richtigen Fälle für eine extensive Operation herauszufiltern und bei Low-risk-Fällen eine Übertherapie zu vermeiden. Antonsen et al. haben in dieser Studie die diagnostische Leistung von PET / CT, MRT und transvaginalem 2-dimensionalem Ultraschall (2-DUS) in der präoperativen Beurteilung des Endometriumkarzinoms evaluiert und miteinander verglichen.

Gynecol Oncol 2013; 128: 300–308