TumorDiagn u Ther 2013; 34(2): 82-84
DOI: 10.1055/s-0032-1319326
Schwerpunkt: Geriatrische Onkologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Übersicht – Faktoren für altersabhängige Therapieentscheidungen

U. Wedding
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 March 2013 (online)

Ist Alter ein Kriterium für Therapieentscheidungen in der Onkologie? Eine Analyse der Ist-Situation zeigt, dass das chronologische Alter ein Kriterium für Behandlungsentscheidungen zu sein scheint. Im Rahmen von Umfragen und bei potenziellen Patienten als Fallbeispiel erwies sich das chronologische Alter eines Patienten als ein wichtiges Kriterium für Therapieentscheidungen. Das kann durch eine altersabhängig andere Biologie der Erkrankung, einen altersabhängig anderen Nutzen der Therapie und eine altersabhängig andere Belastbarkeit für die Therapie bedingt sein. Alle 3 Kriterien sind im Rahmen von Therapieentscheidungen zu berücksichtigen [1].

Doch wie erfassen wir Alter in der Onkologie? Die einfachste Methode ist das chronologische Alter, aktuelles Jahr minus Geburtsjahr = aktuelles Alter in Jahren. Lassen Sie uns zunächst einmal annehmen, was wir tun, sei sinnvoll. Ist es relevant zu wissen, ob ein Patient 65, 70, 75 oder 80 oder gar 90 Jahre alt ist? Alter ist eine Kategorie, an der wir Prognose und therapeutische Belastbarkeit festmachen, zum Teil intuitiv. Zum Teil ist Alter auch eine Kategorie in prognostischen Scores, z.B. dem International Prognostic Index (IPI) für die Zuordnung von Patienten mit hochmalignen Lymphomen in prognostischen Gruppen [2] oder dem AML-Score (www.aml-score.org) für Patienten mit akuter myeloischer Leukämie [3]. Alter ist ein Überbegriff, unter dem eine Vielzahl möglicher Veränderungen subsumiert wird, die möglicherweise im Rahmen von Therapieentscheidungen in der Onkologie relevant sind.