Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(5): 287-292
DOI: 10.1055/s-0030-1252065
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Intra- und Interobserver-Reliabilität digital fotodokumentierter Befunde von Handgelenksspiegelungen

Intra- and Interobserver Reliability of Digitally Photodocumented Findings in Wrist ArthroscopyS. Löw1 , K.-J. Prommersberger2 , T. Pillukat2 , J. van Schoonhoven2
  • 1Caritas-Krankenhaus, Sektion Handchirurgie der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Bad Mergentheim
  • 2Klinik für Handchirurgie, Rhön-Klinikum AG, Bad Neustadt / Saale
Further Information

Publication History

eingereicht 29.01.2010

akzeptiert 24.3.2010

Publication Date:
17 May 2010 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Ziel der Studie war die Ermittlung der Intra- und Interobserver-Reliabilität digital fotodokumentierter Befunde von Handgelenksarthroskopien.

Patienten und Methode: 102 konsekutive Handgelenksarthroskopien wurden digital fotodokumentiert. Dabei wurden minimal folgende 6 Strukturen festgehalten: (1) der radioskaphoidale Gelenkspalt mit radiopalmaren Bändern, (2) der skapholunäre Übergang von radiokarpal, (3) der trianguläre fibrokartilaginäre Komplex (TFCC), (4) der Recessus praestyloideus ulnae mit lunotriquetralem Übergang, (5) der skapholunäre und (6) der lunotriquetrale Übergang von mediokarpal. Weitere Fotos wurden gespeichert wenn vorhandene Pathologika mit den 6 Standardfotos nicht ausreichend dokumentiert erschienen. In standardisierter Weise wurden Synovialitis, Gelenkerguss, Knorpelschaden und Zustand der Bänder -intakt, teil- oder vollständig rupturiert – sowie des TFCC dokumentiert. Läsionen des skapholunären Bandes wurden zusätzlich nach Geissler und TFCC-Läsionen nach Palmer klassifiziert. Zusätzlich wurde der Trampolineffekt des TFCC dokumentiert. Die Fotos, zuerst die 6 Standardfotos und dann alle Fotos, wurden nach 3 Monaten dem jeweiligen Operateur selbst und 2 unabhängigen Handchirurgen zur (erneuten) Befundung vorgelegt. Zur Ermittlung der Inter- und Intraobserver-Reliabilität wurden jeweils ê-Werte berechnet. Diese wurden weiter statistisch ausgewertet, z. B. um Intraobserver- und Interoberserver-Reliabilität miteinander zu vergleichen.

Ergebnisse: Die Übereinstimmung war meist „moderat”. Eine „nahezu vollständige” Übereinstimmung wurde nie erzielt. Lediglich Knorpelschäden wurden „stark” übereinstimmend befundet. Bei der Beurteilung des TFCC, des skapholunären und des lunotriquetralen Bandes aber auch der palmaren Bänder war die Intraobserver-Reliabilität jeweils deutlich höher als die Interobserver-Reliabilität. Die Begutachtung aller Fotos brachte keinen Vorteil gegenüber der Betrachtung lediglich der 6 Standardfotos. Die Beurteilung des skapholunären Bandes gelang anhand der Einteilung in ein intaktes, teilweise oder total rupturiertes Band besser als anhand der Einteilung nach Geissler.

Schlussfolgerung: Die Übereinstimmung zwischen primärer Beurteilung arthroskopischer Handgelenksbefunde und der sekundären Auswertung dieser Befunde anhand digitaler Fotodokumente ist meist nur moderat, selten stark, nie nahezu vollständig. Entsprechend gilt es, die Darstellung und damit die Nachvollziehbarkeit von Befunden einer Handgelenksarthroskopie zu verbessern. Dies mag mithilfe einer Videodokumentation möglich sein, was jedoch durch eine Studie zu belegen ist.

Abstract

Purpose: The aim of this study was to evaluate the intra- and interobserver reliability of findings in wrist arthroscopies documented by digital photography.

Patients and Methods: 102 consecutive wrist arthroscopies were documented by at least 6 photographs: (1) radioscaphoidal joint with radiopalmar ligaments, (2) scapholunate ligament from radiocarpal, (3) TFCC, (4) lunotriquetral joint with ulnar recessus, (5) scapholunate, and (6) lunotriquetral joint from midcarpal. More photographs were taken of additional pathologies. Arthroscopic findings were documented in an arthroscopy form (synovitis: no/yes, articular effusion: no/yes, cartilage lesion: no/yes). Lesions of the scapholunate ligament were classified according to Geissler, scapholunate and lunotriquetral ligament lesions were graded as partial or complete, TFCC lesions were categorised according to Palmer and trampoline effects noted. Three months later the 6 standard photos and then all photos were re-evaluated by the scoping surgeon and two experienced hand surgeons. Cohen's kappa was used as a measure of agreement between findings three months postoperatively and those in the operation report. Further statistical analyses were done, e. g., to compare intra- and interobserver reliability.

Results: In general intraobserver reliability (mean kappa 0.44) was better than interobserver reliability (0.28, 0.30). Assessing all available photos (0.47) did not improve reliability compared to assessing only the six standard photos (0.44). On grading scapholunate ligament lesions as partial or complete the interobserver reliability was fair (0.37, 0.30). Using Geissler's classification the interobserver reliability was κ=0.34 and 0.23. There was substantial intra- (0.61) and interobserver reliability (0.63, 0.60) for cartilage lesions. While intraobserver reliability for TFCC lesions was substantial (0.61), interobserver reliability was only moderate (0.31, 0.48).

Conclusion: Even with wrist arthroscopy, the best diagnostic modality for scapholunate ligament, TFCC and carpal cartilage lesions, hand surgeons do not agree in diagnosis and pathology. Therefore, the documentation of arthroscopic findings has to be improved. Digital video documentation of wrist arthroscopy may illustrate wrist pathologies more adequately. However, this still has to be proven by further studies.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. Steffen Löw

Caritas-Krankenhaus

Sektion Handchirurgie der

Klinik für Orthopädie und

Unfallchirurgie

Uhlandstraße 7

97980 Bad Mergentheim

Email: steffen_loew@hotmail.com