Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(2): 143-147
DOI: 10.1055/s-0030-1249039
Fallbericht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Autologe Fettgewebstransplantation („Structural Fat Grafting”) zur ästhetischen Verjüngung der Hand

Structural Fat Grafting for Rejuvenation of the Dorsum of the HandR. E. Giunta1 , M. Eder1 , H.-G. Machens1 , D. F. Müller1 , L. Kovacs1
  • 1Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
Further Information

Publication History

eingereicht 21.1.2010

akzeptiert 1.2.2010

Publication Date:
29 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Mit zunehmendem Alter kommt es zu einer Erschlaffung der Haut und zur Atrophie des Unterhautfettgewebes in vielen Körperregionen. Neben dem Gesichtsbereich, in dem der Alterungsprozess am auffälligsten ist und wo auch die häufigsten plastisch-chirurgischen Operationen durchgeführt werden, ist der Handrücken im Alltag ständig exponiert und weist ähnliche Alterungsphänomene auf. Die autologe Fettgewebstransplantation („Structural Fat Grafting”) zur Augmentation des Unterhautfettgewebes ermöglicht eine dauerhafte Abmilderung des sichtbaren Alterungsprozesses am Handrücken. Die vorliegende Arbeit fasst in einem Fallbericht die Operationstechnik des Structural Fat Grafting zusammen und kann mittels 3-D Körperoberflächenerfassung objektiv quantifizieren, dass über 6 Monate hinaus ein dauerhafter Volumeneffekt mit Reduzierung der subkutanen Atrophie zur Verjüngung der Hand erreicht werden kann. Im vorliegenden Fall konnte gezeigt werden, dass etwa 69% des injizierten Volumens nach 6 Monaten messbar sind. Structural Fat Grafting ist eine Behandlungsmethode der regenerativen Medizin, die gemeinsam mit Methoden zur Beseitigung von Altersflecken ein erfolgreiches Therapiekonzept zur Verjüngung der Hand darstellt.

Abstract

In parallel with aging, increasing skin laxity and subcutaneous atrophy occur in many regions of the human body. Apart from the most obvious facial region, where most aesthetic operations for rejuvenation are done, also the dorsum of the hand is continuously visible in daily life. This region exhibits skin laxity, subcutaneous atrophy and age-related pigmentations in a comparable manner to the face. Autologous transplantation of fatty tissue (structural fat grafting, lipofilling) enables subcutaneous regeneration by refilling the subcutaneous space and hence reducing some of the age-related degenerative process. This paper illustrates the special operative technique on the hand in the form of a case report. Furthermore, 3D surface laser scanning permits an objective evaluation of the permanent volume effect over time. In the presented case a volume effect of 69% of the injected volume was measured after 6 months follow-up time. This amount of injected tissue seems to be integrated as a graft and results in a reduction of subcutaneous atrophy in terms of a true regeneration. Structural fat grafting of the dorsum of the hand is thus a method of regenerative medicine. Together with other methods which reduce the age-related pigmentations, it plays a key role in our treatment concept for rejuvenation of the hand.

Literatur

Korrespondenzadresse

Priv.-Doz. Dr. Riccardo E. Giunta

Klinik und Poliklinik für

Plastische Chirurgie und Handchirurgie

Klinikum rechts der Isar

Ismaninger Straße 22

D-81675 München

Email: R.Giunta@lrz.tu-muenchen.de