Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(1): 65-70
DOI: 10.1055/s-0030-1247591
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Littler-Tenodese zur Behandlung der Schwanenhalsdeformität bei rheumatoider Arthritis

Littler Tenodesis for Correction of Swan Neck Deformity in Rheumatoid ArthritisN. Borisch1 , B. Siemon1 , G. Heers2 , A. Döbler3
  • 1DRK-Klinik, Abteilung für Handchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Baden-Baden
  • 2Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Regensburg
  • 3Krankenhaus Elim, Abteilung für Handchirurgie, Hamburg
Further Information

Publication History

eingereicht 30.6.2009

akzeptiert 18.1.2010

Publication Date:
04 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Bewertung der operativen Behandlung der rheumatischen Schwanenhalsdeformität durch die von Littler beschriebene Tenodese, deren zugrundeliegendes Prinzip eine Rekonstruktion des Ligamentum retinaculare obliquum ist.

Patienten und Methode: Von 2004 bis 2007 wurden 30 PIP-Gelenke bei 20 Patienten mit rheumatoider Arthritis wegen einer Schwanenhalsdeformität operativ behandelt. Es wurde in allen Fällen die von Littler beschriebene Originalmethode benutzt. Eine Änderung des operativen Vorgehens wegen Insuffizienz der Cleland'schen Bänder oder des A2-Ringbands war in keinem Fall erforderlich. Mit einer durchschnittlichen Nachuntersuchungszeit von 22 Monaten konnten 26 PIP-Gelenke bei 17 Patienten kontrolliert werden. Bei 12 PIP-Gelenken war die Deformität teilkontrakt, bei zwei Gelenken kontrakt. Bei 10 Gelenken musste zusätzlich eine dorsale Arthrolyse und bei einem eine Verlängerung des Mittelzügels durchgeführt werden. Alle PIP-Gelenke wurden mittels Kirschner Draht in 30° Flexion transfixiert. Nach sechs Wochen wurde der Draht entfernt und mit der aktiven Mobilisation unter Schutz einer Achterschlaufe begonnen, wobei die Streckung bis zum Ende der 12. postoperativen Woche lediglich bis 20° Flexion erlaubt war. Anschließend Freigabe aus der Schiene auch zur passiven Mobilisation. In einer retrospektiven Untersuchung wurden prä- und postoperativer Bewegungsumfang, Röntgenbefund, Schmerzangabe und Patientenzufriedenheit erfasst.

Ergebnisse: Die Schwanenhalsdeformität konnte in allen Fällen ausgeglichen werden. Die präoperative Hyperextension von durchschnittlich 21° konnte auf eine Flexion von 24° korrigiert werden. Damit wurde der Bewegungsumfang von insgesamt 48° aus dem Extensionssektor auf 51° in den Flexionssektor verlagert. Ein Rezidiv der Schwanenhalsdeformität oder eine Komplikation war bei keinem der behandelten Finger zu verzeichnen. Auch die Schmerzen konnten bis auf bei einer Patientin reduziert werden. Die PIP-Gelenke wurden radiologisch präoperativ dem Stadium 2,2 und postoperativ dem Stadium 2,3 nach Larsen zugeordnet.

Schlussfolgerung: Die Littler-Tenodese erzielt bei der Behandlung der rheumatischen Schwanenhalsdeformität zuverlässige Ergebnisse. Die Indikation ist sowohl bei kontrakter als auch bei nicht kontrakter Schwanenhalsdeformität bei radiologisch weitgehend intakten PIP-Gelenken (Larsen-Stadium ≤3) gegeben. Sie korrigiert sowohl die Fehlstellung im PIP- als auch im DIP-Gelenk.

Abstract

Purpose: The aim of this study was to assess the results of operative treatment for rheumatoid swan neck deformity using Littler's technique consisting in the reconstruction of the oblique retinacular ligament.

Patients and Method: From 2004 to 2007 twenty rheumatoid patients with 30 PIP-joints affected by swan neck deformity underwent surgical correction. In all cases the tenodesis described by Littler was used. Modification of the operative procedure because of insufficiency of the Cleland ligament or the A2-pulley was in no case necessary. Twenty six PIP-joints in 17 patients could be examined after an average follow-up of 22 months. In two PIP-joints the deformity was contract and in 12 PIP-joints partially contract. In 10 joints a dorsal arthrolysis had to be performed and in one a lengthening of the central slip. All PIP-joints were transfixed in 30° flexion. After 6 weeks the transfixing wire was removed and active PIP- joint mobilisation was allowed. Active extension was limited to 20° of flexion until the end of the 12th postoperative week. During this time an extension blocking splint was used. After the 12th week free active and passive mobilisation of the PIP-joint was allowed. In a retrospective study pre- and postoperative range of motion, X-ray findings, pain and patient's content were examined.

Results: Swan neck deformity was corrected in all cases. Preoperative hyperextension of 21° on average was corrected to 24° of flexion. Thereby the ROM of 48° was shifted from the extension sector to a ROM of 51° towards the flexion sector. Recurrence of the deformity or complications were not noted. Pain could be reduced except in one patient. Radiologic changes were classified Larsen grade 2.2 before and 2.3 after operation.

Conclusion: With the oblique retinacular ligament repair described by Littler reliable results can be achieved in rheumatoid swan neck deformity. It is indicated in contract and non-contract rheumatoid swan neck deformity when th PIP-joints are radiologically in a stage of less than Larsen grade 3. It corrects the deformity at the level of the PIP-joint as well as the DIP-joint.

Literatur

Korrespondenzadresse

PD Nicola Borisch

DRK-Klinik

Abteilung für Handchirurgie,

Plastische und Wiederherstellungschirurgie

Lilienmattstraße 5

76530 Baden-Baden

Email: nicola.borisch@drk-klinikbb.de