Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(1): 49-54
DOI: 10.1055/s-0030-1247589
Übersichtsarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Artifizielle Störungen und selbstverletzendes Verhalten in der Hand- und Plastischen Chirurgie

Factitious Disorder and Self-Mutilation in Hand and Plastic SurgeryJ. Sproedt1 , A. von Campe2 , M. Bonaccio3 , J. G. Grünert4
  • 1Kantonsspital Winterthur, Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie, Winterthur, Schweiz
  • 2Kantonsspital Aarau, Klinik für Plastische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie, Aarau, Schweiz
  • 3Kantonsspital Frauenfeld, Abteilung Handchirurgie der Klinik für Chirurgie, Frauenfeld, Schweiz
  • 4Kantonsspital St. Gallen, Klinik für Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, St. Gallen, Schweiz
Further Information

Publication History

eingereicht 27.8.2009

akzeptiert 19.1.2010

Publication Date:
04 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Artifizielle Störungen können als Ursache von selbstverletzendem Verhalten in jedem Fachgebiet zu protrahierten und komplikationsreichen Behandlungsverläufen führen. Bei einer Prävalenz von 1–5% im stationären Bereich ist es wichtig, das Krankheitsbild frühzeitig zu diagnostizieren, um selbst- und fremdinduzierten Schaden vom Patienten abzuwenden. Die Anamnese kann hier wichtige Hinweise geben. Die Gruppe der artifiziellen Störungen wird anhand von klinischen Beispielen aus der Hand- und Plastischen Chirurgie dargestellt. Eingegangen wird in diesem Zusammenhang auf die spezifische Arzt-Patienten-Beziehung, verschiedene Techniken der Konfrontation und aktuelle Behandlungsansätze.

Abstract

Self-mutilation in the context of factitious disorder can lead to prolonged and complicated treatment in every medical field. Because of a prevalence of 1–5% in hospitalised patients, it is important to be aware of this disorder to protect patients from self- and foreign-induced harm. Often the patient history gives important hints. The different manifestations of this disorder, the specific doctor-patient relationship, several techniques of confrontation and current treatment are presented. Clinical cases from the fileds of hand and plastic surgery are presented.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Julia Sproedt

Kantonsspital Winterthur

Klinik für Hand- und Plastische

Chirurgie

Brauerstrasse 15

8401 Winterthur

Schweiz

Email: julia.sproedt@ksw.ch