Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(1): 30-36
DOI: 10.1055/s-0030-1247569
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom (CRPS I) in der Handchirurgie – schicksalshaft oder vermeidbar? Sichtweise eines Handchirurgen mit jahrzehntelanger Erfahrung mit dem Problem

Complex Regional Pain Syndrome (CRPS I) in Hand Surgery – Misfortune of Fate or Avoidable? The Viewpoint of a Hand Surgeon with Many Years of Experience in this ProblemH.-J. Pollack1
  • 1Klinikum des Landkreises Löbau-Zittau, Klinik für Unfall- und Handchirurgie, Zittau
Further Information

Publication History

eingereicht 23.11.2009

akzeptiert 16.1.2010

Publication Date:
04 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Das komplexe regionale Schmerzsyndrom Typ I (CRPS I) ist eine multifaktoriell verursachte Heilverlaufskomplikation, welche den gesamten Körper betrifft und nicht nur einen Teil desselben, wie zum Beispiel die Hand. Basierend auf eigenen Erfahrungen aus 25 Jahren ist es meine Überzeugung, dass diese Komplikation weitestgehend als vermeidbar und weniger als schicksalhaft anzusehen ist. Dabei ist die Zeitspanne zwischen dem Auftreten erster Symptome und dem Therapiebeginn der wichtigste prognostische Faktor.

Abstract

The complex regional pain syndrome type I (CRPS I) is a complication of the healing process of the whole body, not solely a part of it (e. g., the hand), which is caused by a multiplicity of factors. My conviction that the CRPS should less be considered as a misfortune of fate but rather can be avoided in the majority of cases is based on my experience from the last 25 years. The most important prognostic factor is the time period between the first symptoms and the beginning of the therapy.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Hans-Jürgen Pollack

Klinikum des Landkreises

Löbau-Zittau

Klinik für Unfall- und Handchirurgie

Görlitzer Straße 8

02763 Zittau

Email: ha-pollack@t-online.de