Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(1): 2-7
DOI: 10.1055/s-0030-1247521
Übersichtsarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Geschichte, Stadieneinteilung und Klinik des komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS)

History, Classification and Clinic of the Complex Regional Pain Syndrome (CRPS)H. Troeger1 , P. Hasenböhler1
  • 1Bethesda-Spital Basel, Klinik für Hand- und periphere Nervenchirurgie, Schweiz
Further Information

Publication History

eingereicht 29.09.2009

akzeptiert 07.1.2010

Publication Date:
04 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Fast 150 Jahre sind seit der Beschreibung der klassischen Symptome dessen, was heute unter dem Begriff CRPS zusammengefasst wird, vergangen. Aus einer Vielzahl von Bezeichnungen hat man sich 1986 auf diesen Terminus geeinigt und auch die damit in Zusammenhang stehenden Begriffe genauer definiert. In der Pathophysiologie dieses Symptomenkomplexes wird heute das Zusammenwirken von entzündlichen, vegetativen und zentral-nervösen Abläufen in unterschiedlicher Ausprägung und Gewichtung als Schlüsselstellung akzeptiert. Dabei gibt es zur Epidemiologie und Häufigkeit kaum neue Erkenntnisse. Im Gegensatz dazu haben verfeinerte Untersuchungsmethoden eine Reihe von Befunden erbracht, die die Zusammenhänge in einem neuen Licht erscheinen lassen und neue Therapieoptionen eröffnen.

Abstract

Almost 150 years are gone since the first description of the classic symptoms, what is today summarized under the term CRPS. From a big number of different names, it has been agreed in 1986 to this term and has also defined more exactly the corresponding terms to it. In the pathophysiology of this complex of symptomes is today accepted that it is a combination of inflammatory, vegetative and central-nervous processes in different size and weigth as a key position. There are hardly new findings in epidemiology and frequency. In opposite to this a number of results are produced by better methods for examination which let appear the connections in a new view and make new therapy options possible.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Hans Troeger

Bethesda-Spital

Klinik für Hand-und periphere

Nervenchirurgie

Gellertstr. 144

4052 Basel

Schweiz

Email: troegerh@econophone.ch