Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(1): 55-64
DOI: 10.1055/s-0030-1247500
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

DASH-Daten nicht-klinischer versus klinischer Personengruppen – eine Vergleichsstudie mit T-Normen für die klinische Praxis

DASH Data of Non-Clinical versus Clinical Groups of Persons – A Comparative Study of T-norms for Clinical UseA. Jester1 , A. Harth1 , J. Rauch1 , G. Germann1
  • 1BG-Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Hand, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum Hand und Plastische Chirurgie der Universität Heidelberg, Ludwigshafen
Further Information

Publication History

eingereicht 17.6.2009

akzeptiert 3.1.2010

Publication Date:
04 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Ziel der Arbeit war es a) Werte für den Disabilities of Arm, Shoulder and Hand Score (DASH-Score) nicht erkrankter Personen zu ermitteln und b) eine Vergleichbarkeit zwischen DASH-Werten verschiedener Personengruppen zu schaffen.

Patienten und Methode: 716 DASH-Fragebögen von gesunden, arbeitstätigen Personen (nicht-klinische Stichprobe) sowie von 795 Patienten mit Erkrankungen/Verletzungen der oberen Extremität (klinische Stichprobe) wurden unter Berücksichtigung der Variablen Alter, Geschlecht, manuell oder nicht-manuell tätig bzgl. der Parameter DASH-Gesamt, DASH-Aktivität, DASH-Schädigung, DASH Musik/Sport und DASH-Arbeit ausgewertet. Zur Herstellung einer Vergleichbarkeit wurden diese DASH-Rohwerte einer T-Normierung unterzogen.

Ergebnisse: Die mittleren DASH-Werte der nicht-klinischen Stichprobe deuten auf eine gewisse Funktionseinschränkung hin, da sie von 0 abwichen, dabei wiesen manuell tätige Männer im Alter von 50–65 Jahren die höchsten mittleren DASH-Gesamtwerte auf. Die Variable Alter hatte keinen bedeutsamen Einfluss auf die DASH-Werte der klinischen Stichprobe. Die DASH-Gesamt-Mittelwerte der klinischen Stichprobe waren höher als die der nicht-klinischen Stichprobe.

Schlussfolgerung: Durch T-Normierung ist es möglich einen Bezugsrahmen zu schaffen, innerhalb dessen individuelle DASH-Werte interpretiert und verglichen werden können.

Abstract

Aim: The aim of this study was to determine a) data for the disabilites of arm, shoulder and hand (DASH) score of a non-clinical group as well as to establish b) a comparison of DASH data between different groups of people.

Patients and Methods: After collection of 716 DASH questionnaires from healthy, working individuals (non-clinical sample) and 795 questionnaires from patients with injuries and conditions of the upper extremity (clinical sample), the data were assessed according to age, gender, manually or non-manually working into DASH total, DASH activity, DASH impairment, DASH music/sport and DASH work scores. In order to establish a comparability, these data were transformed using T-norms.

Results: Median DASH data of the non-clinical sample showed a functional impairment, since they deviated from 0. Men, aged 50–65, who were working manually showed the highest DASH score. Age did not have a significant effect on the DASH score of the clinical sample. The median overall DASH score of the clinical sample was higher than the scores seen with the non-clinical sample.

Conclusion: Using T-norms a reference framework has been established for DASH scores, thus making it possible to interpret and compare individual scores between patients.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Andrea Jester

Birmingham Children's Hospital

Steelhouse Lane

Birmingham B4 6NH

UK

Email: Andrea.Jester@urz.uni-heidelberg.de