Handchir Mikrochir plast Chir 2010; 42(1): 71-74
DOI: 10.1055/s-0029-1246210
Fallbericht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die primär nicht nachweisbare Skaphoidfraktur – Eine diagnostische Herausforderung?

The Primarly Overlooked Scaphoid Fracture – A Diagnostic Challenge?M. Betsch1 , P. Jungbluth1 , M. Hakimi1 , J. Windolf1 , M. Schädel-Höpfner1
  • 1Universitätsklinikum Düsseldorf, Unfall- und Handchirurgie, Düsseldorf
Further Information

Publication History

eingereicht 10.11.2009

akzeptiert 25.12.2009

Publication Date:
04 March 2010 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Skaphoidfrakturen stellen die häufigsten Handwurzelfrakturen dar. Eine unzureichende Diagnostik begünstigt das Übersehen der Skaphoidfraktur und die Entstehung einer Pseudarthrose. Empfohlen wird deshalb ein standardisiertes diagnostisches Vorgehen mit Durchführung von konventionellen Röntgenaufnahmen sowie einer Computertomografie und/oder Kernspintomografie. Wir berichten über einen Fall, bei dem eine Kahnbeinfraktur wahrscheinlich aufgrund einer falschen computertomografischen Untersuchungstechnik übersehen wurde.

Fallbericht: Ein 42-jähriger Mann stellte sich nach Sturz auf das überstreckte Handgelenk in unserer Notfallambulanz vor. Röntgenaufnahmen ergaben keinen Anhalt für eine knöcherne Läsion. Bei der klinischen Reevaluation am Folgetag bestand weiterhin der Verdacht auf eine Kahnbeinfraktur. Eine daraufhin durchgeführte Computertomografie in Dünnschichttechnik mit axialen Quellschichten und multiplaner Rekonstruktion ergab jedoch keinen Anhalt für eine Fraktur. Nach 6 Wochen stellte sich der Patient wegen starker Handgelenkschmerzen erneut vor. Die nun durchgeführten konventionellen und computertomografischen Aufnahmen zeigten eine ältere Querfraktur mit Defektbildung. Es erfolgte eine operative Versorgung mit Beckenkammspan-Interposition und Verschraubung des Skaphoids.

Diskussion: Das frühzeitige Erkennen und die korrekte morphologische Beschreibung haben im Therapiekonzept der Skaphoidfraktur einen besonderen Stellenwert. Als Standard-Diagnostik gilt die Kombination der Röntgenuntersuchung mit einer Dünnschicht-Computertomografie oder einer Kernspintomografie. Der vorgestellte Fall zeigt, dass das primäre Übersehen einer Skaphoidfraktur trotz adäquater Schichtdicke im CT möglich ist, wenn die Quellschichten in axialer Anordnung durchgeführt werden. Wir empfehlen daher bei primär unauffälligen Röntgenaufnahmen zunächst eine CT-Untersuchung mit schräg-sagittalen Quellschichten in der Längsachse des Kahnbeins. Zeigt sich bei weiter bestehendem klinischem Verdacht auch hier keine Fraktur, sollte eine MRT-Untersuchung durchgeführt werden.

Abstract

Introduction: Scaphoid fractures represent the most common carpal bone fractures. These fractures may be overlooked due to insufficient diagnostics and lead to non-union and disability. A standardized diagnostic procedure with X-ray examinations, CT scans and/or MRI is recommended. We report on a case where a scaphoid fracture was overlooked, probably because of an incorrect technique of the computed tomo­graphy.

Case Report: A 42-year-old man was admitted to our emergency room after a fall on the out­stretched wrist. X-rays showed no evidence of a bony lesion. In the follow-up examination on the next day, a scaphoid fracture was still suspected clinically. Because of that a CT scan in thin slice technique with axial layers and multiplanar reconstruction was performed but showed no sign of a fracture. Six weeks after the trauma the patient presented with persistent wrist pain. X-rays and a CT scan of the wrist now demonstrated an old waist fracture of the scaphoid. ­Operative treatment with iliac crest bone grafting and screw fixation was performed.

Discussion: Early diagnosis and a correct description of the fracture pattern are of high value in the treatment of scaphoid fractures. X-rays combined with a CT scan or an MRI scan of the affected wrist are considered as the diagnostic standard. The reported case demonstrates that even with a thin thickness layer CT scan in axial planes, a scaphoid fracture can be overlooked. Therefore we recommend after primarily inconspicuous X-rays a CT scan with primary ­oblique-sagittal layers in the longitudinal axis of the scaphoid. If this shows no fracture and the clinical suspicion persists, an MRI scan should be performed.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Marcel Betsch

Universitätsklinikum ­Düsseldorf

Unfall- und ­Handchirurgie

Moorenstraße 5

40225 Düsseldorf

Email: marcel.betsch@med.uni-duesseldorf.de