Fortschr Röntgenstr
DOI: 10.1055/a-1024-4466
The Interesting Case
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Iatrogener Rückenmarksinfarkt nach CT-gesteuerter zervikaler periradikulärer Schmerztherapie

Christian Schnedl
Institute of Diagnostic and Interventional Radiology, Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, Klagenfurt, Austria
,
Matthias Fürstner
Institute of Diagnostic and Interventional Radiology, Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, Klagenfurt, Austria
,
Klaus Armin Hausegger
Institute of Diagnostic and Interventional Radiology, Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, Klagenfurt, Austria
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 November 2019 (online)

Einleitung

Die CT-gesteuerte periradikuläre Schmerztherapie (PRT) ist eine etablierte Therapieform zur Behandlung einer klinisch bzw. elektrophysiologisch verifizierten radikulären Schmerzsymptomatik, die auf konservative Maßnahmen eine ungenügende Beschwerdebesserung zeigt. Die Rationale des Eingriffs liegt primär in einer Unterbrechung der reaktiven Entzündungskaskade, hervorgerufen durch einen Bandscheibenvorfall bzw. eine ossäre Neuroforamenstenose, und infolgedessen in signifikanter Schmerzreduktion. Schwerwiegende Komplikationen sind äußerst selten und beinhalten Rückenmarks- und Kleinhirninfarkte durch versehentliche Gefäßdissektion bzw. intraarterielle Applikation von kristallinen Kortison-Suspensionen.