Fortschr Röntgenstr
DOI: 10.1055/a-1012-2143
Technical Innovations
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das atypisch lokalisierte Osteoidosteom: Charakteristiken und Therapieerfolg nach bildgesteuerter Thermoablation

Article in several languages: English | deutsch
Ricarda Johanna Seemann
1  Center for Muskuloskeletal Surgery, Charité – University Medicine Berlin, Germany
,
Sven Märdian
1  Center for Muskuloskeletal Surgery, Charité – University Medicine Berlin, Germany
,
Philipp Schwabe
2  Department for Trauma and Orthopaedic Surgery, Vivantes-Hospital Spandau, Berlin, Germany
,
Florian Streitparth
3  Department of Radiology, Ludwig-Maximilians-University Munich, München, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

22 May 2019

01 September 2019

Publication Date:
20 November 2019 (online)

Zusammenfassung

Ziel Während das Osteoidosteom (OO) typischerweise die diaphysären Anteile langer Röhrenknochen betrifft, werden OO anderer Lokalisationen als „atypisch“ bezeichnet. Zielsetzung unserer Studie war die Evaluation von lokalisationsbedingten Charakteristiken des atypischen OO, Krankheits- und Behandlungsverlauf sowie Therapieerfolg, Sicherheit und Patientenzufriedenheit der bildgestützten Thermoablation.

Patienten und Methoden Im Zeitraum von 04/2001–07/2013 wurden 33 Patienten mit atypischem OO mittels bildgesteuerter RFA und Laserablation therapiert, z. T. mit „low-temperature-and-short-duration-technique“. Die Analyse erfolgte jeweils über die Patienten- und Therapiedaten aus klinischen Datenbanken. Zudem wurden telefonische Patienteninterviews bei 23 Patienten durchgeführt. Primäre Endpunkte waren technischer Erfolg, klinischer Erfolg (Rezidivrate) und Komplikationen (SAE). Sekundäre Endpunkte waren Krankheitsverlauf und Therapiecharakteristiken sowie Patientenzufriedenheit.

Ergebnisse Das mittlere Follow-up betrug 22,1 ± 21,5 Monate, das mittlere Alter der Patienten 31,7 ± 16,3 Jahre. Lokalisation: Mit 61 % war die untere Extremität die häufigste Lokalisation des atypischen OO. 26 % waren im Stammskelett und 13 % im Bereich der oberen Extremität lokalisiert. Schmerzanamnese: 74 % der Befragten gaben die für das OO typischen nächtlichen Beschwerden und das Ansprechen auf NSAID an. Diagnostik: Im Mittel wurden ambulant 4 verschiedene Ärzte konsultiert und bei 52 % der Patienten wurden ≥ 3 unterschiedliche bildgebende Verfahren angewandt, bis die Diagnose OO gestellt wurde. Outcome: Der technische Erfolg der bildgesteuerten Thermoablation betrug 100 %. Der primäre klinische Erfolg betrug 91 %. Die Patientenzufriedenheit betrug 100 %. Es waren keine Major-Komplikationen zu verzeichnen.

Schlussfolgerung Das atypische OO zeigte in ¼ der Fälle nicht die für das OO typischen Schmerzcharakteristiken. Auch für Patienten mit atypischem OO ist die bildgestützte Thermoablation, z. T. unter Einsatz einer „low-temperature-and-short-duration-technique“, eine erfolgversprechende und sichere Therapiemethode.

Kernaussagen:

  • Atypische Osteoidosteome stellen eine diagnostische und therapeutische Herausforderung dar.

  • Die bildgesteuerte Thermoablation ist auch beim atypischen OO effektiv und sicher.

  • Die bildgesteuerte Thermoablation geht mit einer hohen Patientenzufriedenheit einher.

Zitierweise

  • Seemann RJ, Märdian S, Schwabe P et al. Atypically Located Osteoid Osteoma: Characteristics and Therapeutic Success After Image-Guided Thermal Ablation. Fortschr Röntgenstr 2019; DOI: 10.1055/a-1012-2143