TumorDiagn u Ther 2019; 40(08): 518-523
DOI: 10.1055/a-1005-4622
Thieme Onkologie aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Inzidenz und prädiktive Faktoren des bilateralen papillären Schilddrüsenkarzinoms

Incidence and Predictive Factors for Bilaterality in Patients with Papillary Thyroid Carcinoma
Peter Jo
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen
,
Hatice Kesruek
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen
,
Manuel Nietert
2  Institut für Medizinische Statistik, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen
,
Carsten Oliver Sahlmann
3  Abteilung Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen
,
Jochen Gaedcke
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen
,
Michael Ghadimi
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen
,
Jens Sperling
1  Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2019 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Nach Diagnose eines papillären Schilddrüsenkarzinoms (PTC) mit einer Primärtumorgröße von ≥ 10 mm und < 10 mm wird, vor dem Hintergrund eines möglichen bilateralen Tumorbefalls, das Konzept der weiteren chirurgischen Therapie nach wie vor kontrovers diskutiert. Ziel dieser Studie war es, die Inzidenz sowie prädiktive Faktoren für das Vorhandensein eines bilateralen papillären Schilddrüsenkarzinoms hinsichtlich der Auswahl einer optimalen chirurgischen Therapie zu identifizieren.

Material und Methoden Anhand einer retrospektiven Datenbank wurden bei 123 Patienten mit einem PTC, die entweder primär eine totale Thyreoidektomie oder eine Komplettierungsoperation nach Hemithyreoidektomie erhielten, die Parameter Tumorgröße, histopathologische Charakteristika, Multifokalität sowie Lymphknotenmetastasierung mit dem Vorhandensein eines bilateralen Tumorbefalls für die Primärtumorgrößen ≥ 10 mm und < 10 mm sowie ≥ 7 mm und < 7 mm korreliert.

Ergebnisse Im gesamten Patientenkollektiv zeigte sich in 26 Fällen ein bilaterales PTC. Dieses war signifikant häufiger, wenn die Primärtumorgröße ≥ 10 mm betrug (77 %). Im Vergleich dazu boten Patienten mit einer Primärtumorgröße von < 10 mm nur in 23 % der Fälle ein bilaterales PTC (p = 0,004). Die Multifokalität des Primärtumors erwies sich hierbei als positiver prädiktiver Faktor für ein bilaterales PTC (p = 5,022e-18). Bei bilateralem Nachweis eines PTCs zeigte sich ein Trend für das Auftreten von metachronen Lymphknotenmetastasen (p = 0,0691). Darüber hinaus konnten in den Analysen bezogen auf eine Primärtumorgröße von ≥ 7 mm und < 7 mm die oben genannten Ergebnisse reproduziert werden.

Schlussfolgerung Die vorliegende retrospektive Datenanalyse zeigt, dass eine Primärtumorgröße von ≥ 10 mm mit einem signifikant häufigeren bilateralen Tumorbefall korreliert. Multifokalität erwies sich als positiver prädiktiver Faktor für das Vorhandensein eines bilateralen PTCs. Bei Nachweis eines multifokalen PTCs, auch bei Primärtumorgrößen < 10 mm, sollte demnach eine primäre totale Thyreoidektomie bzw. eine Komplettierungsoperation als chirurgisches Therapieverfahren erwogen werden. Bei Multifokalität und nicht erfolgter Komplettierungsoperation ist eine engmaschige Nachsorge notwendig, um frühzeitig einen bilateralen Tumorbefall oder Lymphknotenmetastasen detektieren zu können.

Abstract

Background The optimal extent of thyroidectomy for papillary thyroid cancer (PTC) ≥ 10 mm und < 10 mm is still controversial. Therefore, the purpose of this study was to investigate factors predictive for bilaterality in patients with papillary thyroid carcinoma (PTC).

Material and Methods We retrospectively reviewed 123 PTC patients in a single centre study who underwent either completion or total thyroidectomy and analysed the predictive value of tumour size, histological parameters, multifocality, and lymph node metastases with primary tumour size of ≥ 10 mm and < 10 mm as well as for ≥ 7 mm and < 7 mm.

Results Out of 123 patients, 26 exhibited bilateral PTC. This was significantly more frequent in patients with a primary tumour size of ≥ 10 mm (77 %) compared to a tumour size of < 10 mm (23 %) (p = 0.004). Multifocality was found to be an independent predictive factor for bilaterality (p = 5.022e-18). Metachronous lymph node metastases showed a trend for bilateral PTCs (p = 0.0691). These findings were reproducible for the comparison between the ≥ 7 mm and < 7 mm group.

Conclusion The presence of bilateral PTC appears to be related to the size of the primary tumour ≥ 10 mm. Multifocality is a positive predictor for bilaterality. When multifocality, even with a primary tumour size of < 10 mm, is observed in patients with PTC, total thyroidectomy or completion thyroidectomy may be considered. If lobectomy is performed in patients with PTC, meticulous follow-up is needed to detect hidden malignancies in the contralateral lobe.