Fortschr Röntgenstr
DOI: 10.1055/a-0973-8635
The Interesting Case
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Causa obscura: „Wurmbefall“ im Kolonkontrasteinlauf vor Ileostoma-Rückverlagerung?

Patrick W. Mihatsch
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital of Würzburg, Germany
,
Matthias Beissert
Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital of Würzburg, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 August 2019 (online)

Einleitung

Bei Patienten mit Ileostoma erfolgt vor geplanter chirurgischer Rückverlagerung häufig routinemäßig eine radiologische Basisuntersuchung des aboralen, temporär funktionell ausgeschalteten Stomaschenkels mittels Kolonkontrasteinlauf, um etwaige Komplikationen wie eine Anastomoseninsuffizienz oder Darmstenose frühzeitig zu detektieren [Goetz A, da Silva NP, Moser C et al. Clinical Value of Contrast Enema Prior to Ileostomy Closure. Fortschr Röntgenstr 2017; 189: 855–863. doi:10.1055/s-0043-111598]. Der vorliegende Fall behandelt das Thema „rektaler Mukusabgang“ – gelegentlich auftretend bei Patienten nach Ileostomaversorgung [Husain SG, Cataldo TE. Late stomal complications. Clin Colon Rectal Surg 2008; 21: 31–40. doi:10.1055/s-2008-1055319]. Publikationen hierzu sind rar, Informationen für Patienten finden sich u. a. auf der Website des „National Health Service“ [National Health Service. Complications – Ileostomy: Rectal discharge. Im Internet: https://www.nhs.uk/conditions/ileostomy/risks/; Stand: 30.04.2019] des Vereinigten Königreichs.