Fortschr Röntgenstr 2019; 191(12): 1071
DOI: 10.1055/a-0928-0945
Brennpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bildartefakte durch Augenprotektoren im cCT

Further Information

Publication History

Publication Date:
27 November 2019 (online)

Röntgenstrahlung kann zu einer Katarakt führen; trotz Diskussion um die Existenz einer Schwellendosis wird diese derzeit mit 0,5 Gy angenommen. Bei einer Routine-CT-Untersuchung wird die Linse zwar einer viel geringeren Strahlendosis von bis zu 25 mGy ausgesetzt, doch sind oft Folgeuntersuchungen nötig. Augenprotektoren sollen die Strahlung reduzieren. Um dadurch entstehende Artefakte zu vermindern, ist eine korrekte Positionierung notwendig, wie eine Studie des Universitätsklinikums Ulm zeigt.