Pneumologie 2019; 73(09): 523-532
DOI: 10.1055/a-0916-1434
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Umfassende präoperative Evaluation von Patienten mit Lungenkrebs

Comprehensive Preoperative Evaluation of Patients with Lung Cancer
S. Ewig
1  Kliniken für Innere Medizin, Pneumologie und Infektiologie, Thoraxzentrum Ruhrgebiet, Herne und Bochum
,
S. Larrosa-Lombardi
1  Kliniken für Innere Medizin, Pneumologie und Infektiologie, Thoraxzentrum Ruhrgebiet, Herne und Bochum
,
A. Halboos
2  Klinik für Innere Medizin, Kardiologie, Herne
,
E. Hecker
3  Klinik für Thoraxchirurgie, Thoraxzentrum Ruhrgebiet, Herne und Bochum
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 02 May 2019

akzeptiert nach Revision 09 May 2019

Publication Date:
17 June 2019 (online)

Zusammenfassung

Anatomische Resektionsverfahren sind unverändert etablierter Standard in der kurativen Behandlung des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms in den Stadien I – III und einiger kleinzelliger Lungenkarzinome.

Die Angaben in der Literatur zur Letalität sowie den Komplikationsraten der Resektionsverfahren schwanken jedoch erheblich. Eine Variable, die das Operationsergebnis maßgeblich beeinflusst, ist die Auswahl der Kandidaten für eine Resektion sowie die Bestimmung des Umfangs der Resektion auf dem Boden einer adäquaten Durchführung und Interpretation einer umfassenden mehrdimensionalen präoperativen Evaluation.

Elemente dieser Evaluation sind entsprechend verfügbarer Daten und Leitlinien: der ECOG-Score; kardiales Assessment, ggf. zerebrovaskuläres Assessment; pulmonales Assessment, ggf. mit Ergebnissen der Split-Funktionsanalysen, jeweils ggf. nach Therapie bzw. Adjustierung einer Therapie; bei Patienten über 70 Jahren: Score zur allgemeinen Funktionalität (IADL).

Im Rahmen dieser Evaluation ergeben sich demnach 3 verschiedene Risikogruppen: Patienten mit einem geringen Risiko für intra- und postoperative Komplikationen und Letalität; Patienten mit einem entsprechend erhöhten Risiko; Patienten, die als inoperabel eingeschätzt werden.

Um eine autonome Entscheidung des Patienten über die optimale Therapie auf dem Hintergrund definierter Risiken zu ermöglichen, ist zudem auch die Kenntnis des Patienten, seiner Präferenzen und Wertmaßstäbe sowie seiner familiären und sozialen Einbindung unverzichtbar.

Abstract

Surgical resection continues to be a mainstay of curative treatment of patients with non-small cell lung cancers stages I – III and some small cell lung cancers.

Reported rates of complications and mortality vary considerably. Therefore, a thorough and comprehensive preoperative evaluation of lung cancer patients is crucial in order to select appropriate surgical candidates and to determine their individual risk, including the extent of resection possible.

Following available data and guidelines, such evaluation should include: ECOG-scoring, cardiac risk assessment, cerebrovascular assessment, pulmonary risk assessment, including split function analysis, and additional initiation or adjustment of treatment where appropriate; in patients aged ≥ 70 years: functional scoring (IADL).

Risk stratification results in three groups: patients at low risk for complications and mortality, patients at increased risk, and patients who usually are not candidates for surgical resection.

Finally, in order to support autonomous decisions of patients on optimal treatment based on defined risks, physicians must be familiar with values and preferences of patients as well as their familial and social situation.