Handchir Mikrochir plast Chir
DOI: 10.1055/a-0821-5813
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nicht-invasive Korrektur angeborener Ohrfehlbildungen mit dem EarWell Infant Ear Correction System: Eine prospektive Studie

Non-invasive correction of congenital ear deformities with the EarWell Correction System: a prospective study
Johanna Schratt
1  Klinikum Klagenfurt Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
,
Paul Kuegler
2  Medical University of Graz Department of Surgery, Division of Plastic, Aesthetic and Reconstructive Surgery
,
Anja Binter
1  Klinikum Klagenfurt Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
,
Matthias Rab
1  Klinikum Klagenfurt Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

08/18/2018

11/24/2018

Publication Date:
12 February 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Ohrmuscheldeformitäten treten bei bis zu 5 % aller Neugeborenen auf. Eine Modellierung des Ohrknorpels ist in den ersten 6 Lebenswochen möglich, da sich bis zu diesem Zeitpunkt mütterliches Östrogen im Kreislauf der Säuglinge befindet. Im Kindes- und Jugendalter können zahlreiche chirurgische Methoden zur Ohrkorrektur angeboten werden. Seit einigen Jahren steht nun das EarWell™ Infant Ear Correction System als modulares System zur Therapie frühkindlicher Ohrfehlbildungen zur Verfügung, welches sich die Formbarkeit des Ohrknorpels in den ersten sechs Lebenswochen zu Nutze macht.

Patienten und Methoden Insgesamt 19 Neugeborene wurden in diese prospektive Studie inkludiert. Folgende Ohrmuscheldeformitäten wurden behandelt: Tassenohr, Spock-Ohr, Schlappohr, Stahlohrdeformität, fehlende Helix- oder Anthelixausformung. Die Ergebnisse wurden 2 Jahre nach Anwendung des EarWell™ Systems reevaluiert. Die klinische Beurteilung erfolgte durch 2 unabhängige Untersucher anhand von prä- und postinterventionellen Bildern. Folgende Parameter wurden zusätzlich erhoben: Anwendungsdauer, Komplikationen, Elternzufriedenheit, Vergleich der Kosten des EarWell™ Systems mit den Kosten einer Ohranlegeplastik.

Ergebnisse Insgesamt wurden 32 Ohren bei 19 Neugeborenen mit dem EarWell™ System behandelt. Davon waren 63 % männlich und 37 % weiblich. Mit der Anpassung wurde innerhalb der 1.–3. Lebenswoche begonnen. Die durchschnittliche Anwendungsdauer lag zwischen 12–28 Tagen. Die Komplikationsrate lag bei 1,3 %. Die klinischen Ergebnisse wurden von den Untersuchern wie folgt beurteilt: 23 % sehr zufrieden, 35 % zufriedenstellend, 30 % befriedigend, 3 % weniger zufriedenstellend und 9 % gar nicht zufriedenstellend. 95 % der Eltern würden einer neuerlichen EarWell™ System-Anwendung zustimmen. Die Kosten für das EarWell™ System liegen bei € 660,– und für eine Ohranlegeplastik in Allgemeinnarkose bei € 2826,–.

Schlussfolgerung Ohrdeformitäten lassen sich mithilfe des EarWell™ Systems innerhalb der ersten sechs Lebenswochen sehr gut behandeln. Einer Operation im höheren Alter sowie einem sozialen Stress kann somit frühzeitig entgegengewirkt werden. Einen weiteren Vorteil stellen die niedrigen Kosten im Vergleich zur Ohranlegeplastik dar.

Abstract

Background Congenital ear deformities occur in 5 % of all newborns. Molding of the ear is possible during the first six weeks of life because of the maternal hormones which are still circulating in the newborns. For several years we have been using the EarWell™ Correction System, which allows us to correct ear deformities within the first weeks of life.

Patients and Methods This prospective study included 19 newborns. The following ear deformities were treated: cup ear, lop ear, steel ear, helical rim abnormalities, antihelical rim abnormalities. The results of the EarWell™ system were reevaluated two years after the procedure. Two independent examiners evaluated the clinical results on the basis of preand postprocedural pictures. In addition, the following parameters were evaluated: time of application, complications, satisfaction of parents, cost comparison between the EarWell™ system and otoplasty.

Results In all, 32 ears were treated with the EarWell™ system. 63 % were male and 37 % female. The system was placed in the first three weeks of life. The average treatment time was 12–28 days. The rate of complications was 1.3 %. The clinical results were rated as follows: 23 % very satisfactory, 35 % fully satisfactory, 30 % satisfactory, 3 % less satisfactory and 9 % not satisfactory. 95 % of the parents would use the EarWell™ system again. The costs of the EarWell™ system are EUR 660, those of otoplasty EUR 2826.

Conclusion Ear deformities are easily treated with the EarWell™ system during the first weeks of life. It reduces the need for surgical correction at a later age and prevents children from further stress. Another advantage is the low costs compared with the costs of otoplasty.