Handchir Mikrochir plast Chir
DOI: 10.1055/a-0667-9794
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mikrochirurgische Weichteilrekonstruktion bei Osteitis der unteren Extremität

Microsurgical soft tissue reconstruction in lower extremity osteitis
Susanne Rein
1  Klinikum Sankt Georg, Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum
,
Juliane Hörnig
2  Berufsgenossenschaftliche Klinik “Bergmannstrost” Klinik für Plastische und Handchirurgie, Brandverletztenzentrum
,
Khosrow Siamak Houschyar
3  BG Universitätskliniken Bergmannsheil, Bochum Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für Gliedmaßentumore
,
Steffen Langwald
4  Berufsgenossenschaftliche Klinik “Bergmannstrost” Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für Septische Chirurgie
,
Gunther Hofmann
4  Berufsgenossenschaftliche Klinik “Bergmannstrost” Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Zentrum für Septische Chirurgie
,
Frank Siemers
2  Berufsgenossenschaftliche Klinik “Bergmannstrost” Klinik für Plastische und Handchirurgie, Brandverletztenzentrum
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

07/07/2018

07/23/2018

Publication Date:
23 October 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel der vorliegenden Arbeit war es, Einflussfaktoren für den Verlust von Lappen nach plastischer Rekonstruktion von septischen Hautweichteildefekten bei Osteitis der unteren Extremität mit freiem mikrovaskulären anterolateralen Oberschenkellappen (ALT) oder Latissimus dorsi (LD)-Lappen zu identifizieren.

Material und Methoden: Zwischen 2004 und 2013 wurden aufgrund von septischen Hautweichteildefekten bei Osteitis der unteren Extremität 27 Patienten mit LD-Lappen und 45 Patienten mit ALT-Lappen rekonstruiert und deren anthropometrische, prä- und intraoperative Parameter retrospektiv statistisch ausgewertet.

Ergebnisse: Die Lappen-Überlebensrate betrug für den LD 81,5 % und für den ALT 82,2 %. Major-Komplikationen resultierten sowohl bei LD-Lappen (p = 0,01) als auch bei ALT-Lappen (p < 0,0001) signifikant häufiger im Untergang des Lappens. Weiterhin fand sich ein signifikant erhöhter Lappenverlust bei vorbestehendem Diabetes mellitus in der LD-Gruppe (p = 0,001) und bei akuter Osteomyelitis als Ursache für den Hautweichteildefekt in der ALT-Gruppe (p = 0,034). Unabhängig vom postoperativen Erfolg der Lappenplastik wurden LD-Lappen für signifikant größer zu rekonstruierende Hautweichteildefekte genutzt (p = 0,001), deren Operationsdauer (p < 0,0001) und kalte Ischämiezeit (p = 0,001) signifikant länger war.

Schlussfolgerung: Das Gelingen der Lappenplastik bei Osteitis der unteren Extremität wurde trotz geringer Patientenzahl mit vorbestehenden Diabetes mellitus, mit einer ursächlichen akuten Osteomyelitis und Major-Komplikationen beeinflusst, so dass die optimale Behandlung beider Parameter und eine präzise mikrochirurgische Anastomosentechnik Grundvoraussetzungen für die erfolgreiche plastische Hautweichteilrekonstruktion sind.

Abstract

Background: The aim of this study was to analyse retrospectively the pre- and intraoperative factors influencing flap loss after free flap coverage of septic skin defects caused by osteitis of the lower extremity with an anterolateral thigh flap (ALT) or latissimus dorsi (LD) flap.

Material and Methods: Twenty-seven patients were surgically treated with LD flap coverage and 45 patients with ALT flap coverage between 2004 and 2013. Their anthropometric, pre- and intraoperative parameters were investigated retrospectively.

Results: Flap survival was 81.5 % for LD flaps and 82.2 % for ALT flaps. Major complications led to a significantly higher flap loss both in LD (p = 0.01) and ALT flaps (p < 0.0001). Furthermore, there was a significant increase in flap loss with pre-existing diabetes mellitus in the LD group (p = 0.001) and with acute osteomyelitis being the underlying cause of the soft tissue defect in the ALT group (p = 0.034). Regardless of the flap’s postoperative success, LD flaps were used for significantly larger soft tissue defects to be reconstructed (p = 0.001), with the duration of surgery (p < 0.0001) and cold ischaemia time (p = 0.001) being significantly longer compared with ALT flaps.

Conclusions: The success of microsurgical flap reconstruction in lower extremities after osteitis was influenced by a low number of cases with preexisting diabetes mellitus, causative acute osteomyelitis, and major complications. Therefore, optimal management of both parameters and precise microsurgical anastomosis are prerequisites for successful plastic reconstruction of soft tissue defects.