Handchir Mikrochir plast Chir 2019; 51(04): 302-308
DOI: 10.1055/a-0654-5305
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Validierung der ICD-11 Betaversion im Bereich Handchirurgie

Validation of the ICD-11 beta draft in hand surgery
Angelika Eisele
1  Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie – IBE, Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung, Forschungseinheit für Biopsychosoziale Gesundheit, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
,
Caroline Dereskewitz
2  BG Klinikum Hamburg, Abteilung für Handchirurgie, Plastische und Mikrochirurgie
,
Cornelia Oberhauser
1  Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie – IBE, Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung, Forschungseinheit für Biopsychosoziale Gesundheit, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
,
Sandra Kus
1  Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie – IBE, Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung, Forschungseinheit für Biopsychosoziale Gesundheit, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
,
Michaela Coenen
1  Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie – IBE, Lehrstuhl für Public Health und Versorgungsforschung, Forschungseinheit für Biopsychosoziale Gesundheit, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

04/17/2018

07/02/2018

Publication Date:
31 January 2019 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Handchirurgie zeichnet sich durch die Versorgung eines Patientenguts mit einem breiten Spektrum an Einfach- und häufig komplexen Mehrfachverletzungen sowie Erkrankungen der Hand aus. Bisher stellt vor allem die Kodierung von Mehrfachverletzungen in der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision (ICD-10) eine Herausforderung dar. Um eine exakte, eindeutige und reliable Kodierung von Patientenfällen vornehmen zu können, ist die Abbildbarkeit dieser Fälle in der 11. Revision der ICD eine unabdingbare Voraussetzung. Ziel dieser Studie war die Überprüfung der Abbildbarkeit von Verletzungen und Erkrankungen der Hand in der ICD-11 Betaversion.

Methoden Es wurde eine fallbezogene Validierungsstudie durchgeführt. Basierend auf realen Patientenfällen wurden klinische Fallszenarien unterschiedlicher Länge (kurze diagnostische Statements: „Lines“; umfangreichere Fallbeschreibungen: „Cases“) zur Kodierung mittels ICD-11 Betaversion erstellt. Zusätzlich zur Kodierung von Fällen wurden die Teilnehmenden in Telefoninterviews zu ihren Erfahrungen mit dem Kodierungsprozess befragt.

Ergebnisse Dreiundzwanzig Handchirurgen aus neun teilnehmenden Einrichtungen kodierten insgesamt 315 Fallszenarien in der ICD-11, 210 Lines und 105 Cases. Mit einer Interrater-Reliabilität (Krippendorff’s Alpha) von 0,67 sowohl für Lines als auch für Cases erzielte die Kodierung mittels ICD-11 substanzielle Übereinstimmung zwischen den kodierenden Ärzten. Die Teilnehmenden der Studie gaben in etwa einem Drittel der Fälle Schwierigkeiten bei der Kodierung an (Lines: 27 % beziehungsweise Cases: 35 %). Mit neun der Teilnehmenden wurden ergänzende Telefoninterviews geführt. Probleme beim Kodieren mit der ICD-11 Betaversion sowie spezifische Änderungsvorschläge wurden basierend auf den Telefoninterviews und Anmerkungen der Teilnehmenden gesammelt, von einer Arbeitsgruppe verifiziert und durch weitere Vorschläge ergänzt.

Schlussfolgerung Die Ergebnisse der Studie haben im Bereich Handchirurgie zu wichtigen Anpassungen der ICD-11 geführt und werden zukünftig eine eindeutige und spezifische Kodierung vor allem von Mehrfachverletzungen ermöglichen. Die erreichte Interrater-Reliabilität bei der Kodierung mit der ICD-11 Betaversion ist zufriedenstellend. Die Benennung konkreter Probleme und Änderungsvorschläge konnte die Finalisierung der ICD-11 unterstützen.

Abstract

Background The practice of hand surgery is characterised by the surgical and conservative treatment of patients with a broad range of single and multiple hand injuries, many of them complex, as well as hand diseases. Thus far, the coding of especially complex hand injuries using the International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, 10th revision (German Modification) (ICD-10-GM) has often been a challenge for the persons responsible for coding. To ensure an exact, unambiguous and reliable coding of patient cases, the mapping of these cases in the 11th revision of the ICD is an inevitable requirement. The aim of this study was to examine the representation of hand injuries and diseases in the ICD-11 beta draft.

Methods We performed a case-oriented validation study. Based on real-life patient cases, we developed two types of case scenarios (short diagnostic statements: “lines”, and more comprehensive case descriptions: “cases”), which were coded using the ICD-11 beta draft. To gain insight into participants’ experiences with the coding process, additional telephone interviews were carried out.

Results Twenty-three hand surgeons from nine participating institutions coded a total of 315 case scenarios using the ICD-11 beta draft – 210 lines and 105 cases. An inter-rater reliability (Krippendorff’s alpha) of 0.67 for both lines and cases indicated substantial agreement between the coding physicians. Study participants reported difficulties with coding in approximately one third of case scenarios (lines: 27 % and cases: 35 %). Nine physicians additionally took part in telephone interviews. Problems with coding using the ICD-11 beta draft as well as specific suggestions for changes were collected, verified by a working group and complemented by further proposals.

Conclusion The results of this study entailed important adaptations of the ICD-11 in the field of hand surgery and will in future enable an unambiguous and specific coding of hand injuries and diseases, especially multiple injuries. The obtained inter-rater reliability for the ICD-11 beta draft is satisfactory. Specific problems as well as proposals for changes supported the finalisation of the ICD-11.